Sektionstreffen der Diplom Biersommeliers Baden-Württemberg 2022

24. November 2022

von Nina Witzemann

XY

Irina Zimmermann: Ich kenne keinen aus dem deutschen Bierkosmos, der Irina nicht kennt! Sie ist Dipl.-Ing. Brauwesen, Biersommelière seit 2010, hat den Master of Beer und ist unsere Sektionsleiterin des Verbandes der Diplom Biersommeliers in Baden-Württemberg. Darüber hinaus ist sie eine der besten Sensorikerinnen, die ich kenne!

Brauereibesichtigung Hirschbrauerei Heubach

Nach einer Begrüßung durch Geschäftsführer Alexander Caliz (natürlich mit Begrüßungsbier) im Sudhaus der Brauerei machten wir uns auf zu unserem ersten Programmpunkt an diesem Nachmittag – einer Führung durch die Hirschbrauerei Heubach.

Alexander Caliz: Geschäftsführer der Hirschbrauerei Heubach. Kein gelernter Brauer, aber Kaufmann und Stratege. Leitet Heubacher zusammen mit seinem Cousin Thomas Mayer.

Hirschbrauerei Heubach

Mit einem Ausstoß von rund 30.000 Hektolitern im Jahr gehört die im Jahre 1725 gegründete Hirschbrauerei Heubach zu den Mittelständlern im schönsten Bundesland der Welt. Neben einer Vielzahl an klassischen Sorten, von denen das „Albfels Pilsner“ beim diesjährigen European Beer Star sogar mit dem Silver Award in der Kategorie „German Style Pilsner“ ausgezeichnet wurde, produziert die Brauerei Erfrischungsgetränke sowie ein kleineres Craft-Beer-Sortiment, welches allerdings aufgrund der geringen Nachfrage auf dem Land weitgehend eingestampft werden musste. Auch alkoholfreies Bier ist bei Heubacher im Angebot – gebraut mit einem speziellen Hefestamm, der Malzzucker nicht zu Alkohol verstoffwechseln kann. Bis heute liegt der Anteil von Flaschenbier zu Fassbier bei 75:25.

Zum Sektionstreffen angereist bin ich mit meiner Freundin Irina, der Baden-Württembergischen Bierkönigin.

Irina Hansmann: Kommt aus Karlsruhe und ist als amtierende Baden-Württembergische Bierkönigin mein Pendant. Dass sie ebenfalls Diplom Biersommelière ist, muss ich hier in diesem Beitrag vermutlich nicht erwähnen. Sie moderiert auch Biertastings und arbeitet öfter für die Brauerei Hoepfner in Karlsruhe.

Mit Irina angereist ist Jannis Vogel. In der Bierwelt auch bekannt unter dem Alias „Biergeflüster“.

Jannis Vogel: Noch so ein Badenser. Ist gelernter Brauer und Mälzer, der sich beruflich dann aber umorientiert hat. Er ist totaler Sauerbierfreak und moderiert unter seinem Alias total abgefahrene Tastings, wie „Bier und Whisky“, „Bier und Käse“ oder „Bier und Schokolade“.

Während der Brauereiführung konnten wir Teilnehmer uns langsam gegenseitig kennenlernen. Ich war zum ersten Mal dabei und kannte nur wenige Gesichter – entweder vom Kiesbye-Braumeistercamp oder von verschiedenen Verkostungswettbewerben. Umso mehr hat es mich gefreut, mich auch mit den bisher noch unbekannten Gesichtern zu unterhalten!

Walter Baumann: Kommt aus Gauting (Bayern) und gehört daher eigentlich der bayerischen Sektion an. Findet’s in Baden-Württemberg aber so schön, dass er auch zu unserem Treffen kommen wollte! Die Leidenschaft zum Bier wurde ihm von seinem Großvater quasi in die Wiege gelegt. Dieser hat im Weissen Brauhaus (Schneider Weisse) gearbeitet. Walter selbst ist Rentner, macht Führungen und Verkostungen in der Starnberger Brauerei und ist zum Sektionstreffen mit seiner Frau Julia angereist, die eine Passion fürs Dirndl schneidern hat.

Reiner Feuchtinger: Gebürtiger Nürnberger, wohnt nun in Neckarbischofsheim. Er ist Hobbybrauer mit Leib und Seele, moderiert Bierverkostungen und bietet Braukurse an.

Helga und Thomas Bäuerle: Inhaber der Brauerei Spitzbuckel Brauwerkstatt Bäuerle, eine junge und innovative Braustätte in Baden-Württemberg mit außergewöhnlichen Bierspezialitäten.

Brauereiführung Hirschbrauerei Heubach

Unsere Brauereiführung begann, wie gesagt, im Sudhaus. Im Sudhaus steht ein klassisches Zwei-Geräte-Sudwerk aus den 50er-Jahren mit einer 13.900l Würzepfanne und einem 12.900l Läuterbottich.

Durch den Gärkeller führte uns Alexander in den Lagerkeller, wo wir eine ganz besondere Verkostung machen durften.

Bierverkostung: Bier in unterschiedlichen Reifungsstufen

Im Lagerkeller durften wir dasselbe Bier, das Heubacher Uralb Spezial, in unterschiedlichen Reifungsstufen verkosten. Die Reifungsstufen waren dabei wie folgt aufgeteilt:

  • Während der Hauptgärung
  • Wenige Tage gereift
  • 3-4 Wochen gereift
  • 6-7 Wochen gereift
  • Fertig gereift und unfiltriert
  • Fertig gereift und filtriert
  • Gealtert

Verkostung des „Uralb Spezial“ in unterschiedlichen Reifungsstufen

Spannend war es, die Entwicklung eines Bieres während seiner verschiedenen Produktionsstufen zu sehen. Einerseits hat sich natürlich der Geschmack maßgeblich verändert. Aber auch die Aromatik und die Optik haben wesentliche Entwicklungen aufgezeigt. Interessant war auch, ein und dasselbe Bier einmal im unfiltrierten und einmal im filtrierten Zustand zu verkosten. Mein Empfinden war, dass die Filtration zwar die Drinkability in gewisser Weise verbessert, der Charakter und die Aromatik hingegen durch die Entfernung der Trübung Abstriche machen. Auch während der Verkostung fanden wieder interessante Gespräche mit interessanten Menschen statt.

Hanspeter Gütlin: Den kenne ich schon vom Braumeistercamp! Diplom-Braumeister und Inhaber der Neuenstädter Biermanufaktur in Neuenstadt am Kocher.

Andreas Merk: Auch ein bereits bekanntes Gesicht. Beim Braumeistercamp war er so lieb und hat mir seinen Pulli ausgeliehen. Wohnt in Zusamaltheim, ist Braumeister bei der Nattheimer Brauerei und hat, was Bier angeht, einiges an Erfahrung! Er ist Hobbybrauer, Master of Beer und war Teilnehmer bei der diesjährigen Weltmeisterschaft der Diplom Biersommeliers und damit Vertreter unseres Bundeslandes.

René Kappel: Kommt aus Steinenbronn und ist Inhaber des Getränkefachmarktes Getränke Kappel GmbH. Leitet Bierverkostungen und vertreibt unter „Craft Beer Passion Steinenbronn“ Craftbiere unter fachkundiger Beratung.

Nach unserer Verkostung marschierten wir alle gemeinsam durch die Füllerei und das Lager zurück zum Hotel Goldener Hirsch Heubach, wo die meisten von uns untergebracht waren. Dort hat Organisatorin Irina Zimmermann für uns einen weiteren Programmpunkt vorbereitet.

Bierroulette

„Was zur Hölle ist Bierroulette?!“, habe ich mich gefragt. Und tatsächlich wussten es die wenigsten. Beim Bierroulette handelt es sich um ein Sensorik-Spiel, bei dem man grob gesagt Bierstile erraten muss. Entwickelt wurde es von Kiesbye, dem Ausbildungsort für Diplom Biersommeliers.

Kiesbye’s Bierroulette

Im Grunde genommen ist es ganz einfach. Jeder Teilnehmer bekommt fünf Kronkorken. Das ist die Währung. Zusätzlich bekommt jeder Teilnehmer eine eindeutige Spielfigur. Bei uns waren es Knöpfe in unterschiedlichen Farben. Pro Runde wird ein Bier ausgeteilt, bei dem man so präzise wie möglich sagen musste, um was es sich dabei handelt. Ist man sich unsicher, hat man die Möglichkeit, nur auf Gärtyp oder Alkoholgehalt zu setzen. Ist man sich bzgl. Bierstil oder sogar Biermarke sicher, kann man auch daraufsetzen. Je nachdem, wie viel Risiko man eingeht, umso mehr Kronkorken bekommt man nach der Runde.

Biere Bierroulette 

Nach unseren insgesamt fünf Runden Bierroulette machten wir vor dem Essen eine kleine Vorstellungsrunde, damit wir auch zu jedem Gesicht einen Namen hatten.

Andreas Blasius: Kommt aus Herrenberg und ist beruflich für die Hochdorfer Kronenbrauerei im Außendienst unterwegs. Leitet Bierverkostungen mit zwei Freunden unter dem Namen „Bierbuddies“.

 Philipp Lauser: Kommt aus Wiernsheim und leitet den Getränkemarkt Losenos mit einer riesengroßen Biervielfalt.

Britta Lupo: Kommt aus der Karlsruher Gegend und ist bekannt unter dem Namen „Die BierBraut“. Sie ist Hobbybrauerin und veranstaltet Tastings, Braukurse und Bierberatungen im Karlsruher Umkreis.

 Simon Fehr: Kommt aus Leutkirch im Allgäu. Er ist Hobbybrauer und veranstaltet unter „Bier Erlebnisse“ Tastings, Braukurse und andere Bier-Events.

 Thomas Reich: Ist Geschäftsführer des Gasthauses Augarten in Rheinau. Dieses verfügt neben dem Restaurant über eine Brauerei und über drei Hotelzimmer.

 Johan Verplaetse: Kommt aus Westflandern (Belgien) und war selbstständiger Reiseleiter in Europa und Stadtführer in Flandern.

 Anja Hutzel: Kommt aus Ehingen und macht als Biersommelière für die dort ansässige Berg Brauerei Bierverkostungen.

 Sokrates Sirtmatsis: Wenn es einen Spezialisten für griechische Biere gibt, dann ihn! Sokrates ist griechischer Biersommelier aus Göppingen und Spezialist für Craft-Beer aus Griechenland.

 Katharina Schmid: Veranstaltet als Biersommelière Braukurse bei der Schlüsselbrauerei Giengen an der Brenz.

 Anthea Heise: Kommt aus Mannheim. Sie ist Hobbybrauerin und veranstaltet Bierverkostungen.

 Jakob Kitel: Kommt aus Metzingen und ist dort im REWE-Markt Weber Abteilungsleiter der Getränkeabteilung. Diese weist mit über 500 Bierspezialitäten eine enorme Produktvielfalt auf. Woher das wohl kommt…

Ausklang im Goldenen Hirsch

Nach dem Abendessen ließen wir den Abend noch vollends im Goldenen Hirsch ausklingen und hatten die Möglichkeit, die von den Teilnehmern mitgebrachten Biere zu verkosten. Das von mir mitgebrachte Bier war das „Doppelweissbier“ von Fürstenberg.

Fürstenberg „Doppelweissbier“

Bei den ganzen Vorstellungen der Teilnehmer hätte ich beinahe meine eigene vergessen. Ich versuche mich mal dran!

Nina Witzemann: Ich komme aus Albstadt im Herzen der Alb. Ich bin amtierende Baden-Württembergische Bierprinzessin, Bierbloggerin und unter dem Namen „Nina Bierista“ auf Instagram selbsternannte Bierfluencerin. Ich veranstalte Tastings online- sowie offline und habe vor kurzem das Brauen zu Hause angefangen – bisher aber noch erfolglos.

Nun habe ich mir noch den Spaß gemacht und die ganzen Herkunftsorte von uns Teilnehmern in eine Map gezeichnet. Ich finde es immer wieder beeindruckend, wie das Thema Bier die Menschen aus dem ganzen Bundesland (und darüber hinaus) verbindet!

Vielen Dank noch mal an dieser Stelle an Irina Zimmermann und Alexander Caliz für die Organisation und natürlich an alle anderen Teilnehmer für den gelungenen Tag!

Bis zum nächsten Jahr!

AUTORIN
Nina Witzemann (Nina Bierista)
Baden-Württembergische Bierprinzessin, Bierbloggerin und unter dem Namen „Nina Bierista“ auf Instagram selbst ernannte Bierfluencerin.

 

 

 

Kontaktieren Sie uns

Verband der Diplom Biersommeliers
Hauptsitz Österreich
Sixtenstraße 3
A-5162 Obertrum

Außenstelle Deutschland
Albrechstraße 13, Aufgang A
D-10117 Berlin

powered by webEdition CMS